Bedeutung der Freien Berufe

Die Freien Berufe sind für das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben Baden-Württembergs unverzichtbar. Ihre Vertreter tragen Sorge für das Gemeinwohl, sichern das Gesundheitswesen und die Rechtsordnung, und prägen die Baukultur und Kunst entscheidend mit. Damit sind die Freien Berufe mehr als ein bloßer Wirtschaftsfaktor.
Beschäftigungstreiber
Zuletzt waren in Baden-Württemberg jahresdurchschnittlich 6,33 Millionen Personen erwerbstätig, so viele wie noch nie zuvor. Ein maßgeblicher Treiber dieser positiven Entwicklung sind die dem Dienstleistungsbereich zuzuordnenden Freien Berufe, in denen insgesamt 743.000 Personen erwerbstätig waren. Dies entspricht einem Anteil von knapp 11,7 Prozent. In der Gruppe der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegt der Anteil der Freien Berufe an der Gesamtbeschäftigung mit 532.000 bei 11,4 Prozent.
Image
Image
Engagierte und zukunftsorientierte Ausbilder
Freiberufler engagieren sich traditionell stark in der beruflichen Ausbildung und wirken so zukunftsorientiert und im Interesse der gesamten Gesellschaft. Über 26.500 Auszubildende werden bei den Freien Berufen gegenwärtig ausgebildet. Jeder achte Auszubildende in Baden-Württemberg ist damit in einem freiberuflichen Umfeld tätig.

Zahlenmäßig finden sich die meisten Auszubildenden in den Heilberufen (10.900), gefolgt von der Hard- und Softwareberatung (3.300) und der Wirtschaftsprüfung bzw. Steuerberatung (3.000).
Mutmacher und Chancennutzer
Selbständigkeit bedeutet, Verantwortung zu übernehmen und mit Optimismus in die Zukunft zu blicken. In den Freien Berufen paart sich diese unternehmerische Freiheit mit der besonderen Vertrauensbeziehung zwischen Freiberuflern und Kunden und Patienten. Die Zahl der Selbständigen in den Freien Berufen nimmt in Baden-Württemberg seit Jahrzehnten beständig zu und liegt heute mit insgesamt 176.000 zum Beispiel deutlich über der Zahl an Handwerksunternehmen (134.000). Jedes dritte Unternehmen in Baden-Württemberg hat einen freiberuflichen Hintergrund.
Image
Die Freien Berufe erwirtschaften knapp 11 Prozent des baden-württembergischen BIP
Wachstumsmotor und Stabilitätsanker
Baden-Württemberg gilt als das Land des Automobils und des Maschinenbaus. In der öffentlichen Wahrnehmung oftmals unterschätzt wird die wirtschaftliche Bedeutung der Freien Berufe. Tatsächlich hatten die im Jahr 2018 von den Freiberuflern in Baden-Württemberg erbrachten Lieferungen und Leistungen einen Wert von knapp 78 Mrd. Euro. Noch deutlicher zeigt sich die heimliche Wirtschaftskraft der Freien Berufe beim Blick auf die Zusammensetzung des Bruttoinlandsprodukt: mit 10,3 Prozent liegt der Anteil der Freiberufler in ihrer Gesamtheit noch vor dem Fahrzeugbau (9,9 Prozent) und dem Maschinenbau (7,3 Prozent).
Egal ob im Schwarzwalddorf oder in der Großstadt
Die Gemeinwohlorientierung der Freiberufler in Baden-Württemberg drückt sich auch in einer hohen Versorgungsdichte aus. Freiberufler helfen jedem Einzelnen und sind immer nah am Bürger, egal ob im Schwarzwalddorf oder in der Großstadt. Eine persönliche und direkte Vertrauensbeziehung ist damit gewährleistet.

Statistisch betrachtet kommen auf 100.000 Einwohner 17 Apotheken, 83 Steuerkanzleien, 139 niedergelassene Ärzte, 121 Anwaltskanzleien, 232 Architekten und 58 Zahnarztpraxen.
Image
Weiterführende Informationen und Publikationen
Freie Berufe in Baden-Württemberg

Freie Berufe in Baden-Württemberg

Gewinnen Sie mit unserem aktuellen Flyer einen (auch statistischen) Überblick über die Freien Berufe, den LFB und die Bedeutung der Freiberufler für Baden-Württemberg.
Herunterladen
Freier Beruf - für die Menschen

Freier Beruf - für die Menschen

„Freier Beruf – Für die Menschen – Vorteil für alle“ – Diese BFB-Publikation spiegelt die Gemeinwohlorientierung als gemeinsame Klammer und prägendes Merkmal der Freien Berufe.
Herunterladen